Die Heilwässer von Świeradów-Zdrój

2014-07-04 13:46:42
A+ A-

Świeradów-Zdrój ist einer der drei Kurorte (außer Czerniawa-Zdrój und Lądek-Zdrój), der über seltene radonhaltige Mineralwässer verfügt. Die Radioaktivität der  Heilwässer von Świeradów-Zdrój ist mit dem Zerfall von radioaktiven Substanzen, die im Isergebirge in den Granit-und Gneisfelsen vorhanden sind, verbunden. Sie sind wärmer als normale Gewässer und beinhalten das zerlassene Edelgas Radon, das ihnen spezifische Heileigenschaften verleiht.

  • ANWENDUNG

Die Heilwässer werden als Inhalations-, Bad-und natürlich als Trinkwässer angewendet. Im Wasser lösliche Radongasisotope entstehen infolge des Radon-, Thorium-und Aktunonzerfalls. In der Behandlung wird die Einwirkung der gesandten Alpha-Partikeln und das Entstehen der Ionisation im Organismus ausgenutzt. Strahlungsquelle ist Rad, das infolge der radioaktiven Prozesse in Radon verwandelt wird. Seine Einwirkung auf den menschlichen Organismus ist vergleichbar mit der der anderen radioaktiven Substanzen. Radonbalneotherapie ist in dem Sinne vorteilhaft, dass sie die Anhäufung der radioaktiven Elemente ausschließt.

  • VORTEILE  DES  RADONS

Es wurde festgestellt, dass Radon positiv Zellenprozesse und enzymatische Prozesse beeinflusst, die Blutgefäße und Nervenganglien auflockert, das Nervengewebe stärkt und nervengewebesubkortikale Zentren und Inkretionsdrüsen verstärkt.

Die Radonbäder tragen zur Durchblutung bei; bei den Atheromatosekranken wird das Haargefäßnetz erweitert. Rotkörperzahl und Hämoglobin wachsen zu, arterielle Hypertonie wird dagegen erniedrigt. Trinkkuren vergrößern Magensäuresekretion, regen die  Darmperistaltik an, vergrößern Harnmenge und erniedrigen Zuckerspiegel im Serum. Die Heilwässer von Świeradów-Zdrój beinhalten Magnesium, beeinflussen positiv die Herzarbeit. Fluorgehalt hat einen hervorragenden Einfluss auf Zahnzustand, Eisengehalt  wirkt  dagegen antiallergisch.